Juniorwiki-Logo: Macht Euch schlau!

Junior

wiki

Verein zur Förderung altersgerechten Wissens e.V.

Tätigkeitsbericht 2010

I. Aktivitäten

1. Einleitung und Übersicht

Der im April des Jahres gegründete Verein „Juniorwiki – Verein zur Förderung altersgerechten Wissens e.V.“ hat sich im Jahr 2010 hauptsächlich in fünf Bereichen engagiert.

Vereinsarbeit
Internet-Portal
Juniorwiki e.V. Partnergewinnung
Öffentlichkeitsarbeit
Fördermittel

Der Fokus lag dabei auf dem Aufbau des Internet-Portals, um damit den Vereinszweck der Förderung der Bildung zu verwirklichen: Schülern durch das Internet-Portal die Möglichkeit zu bieten, einander getrennt nach Altersgruppen Themen und Begriffe näherzubringen. Darüber hinaus wurden in den Bereichen der Partnergewinnung, der Öffentlichkeitsarbeit und der Fördermöglichkeiten Vorbereitungen getroffen, um im Jahr 2011 diese Maßnahmen und Vorhaben intensiv verfolgen zu können.

2. Die Aktivitätsbereiche im einzelnen
a) Vereinsarbeit

Nach der konstituierenden Sitzung am 19. April 2010 konnte die Vereinsgründung mitsamt Eintragung ins Vereinsregister am Amtsgericht Berlin-Charlottenburg und (vorläufiger) Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt für Körperschaften I, Berlin, im Juli abgeschlossen werden.

Im Rahmen der Vereinsarbeit wurde im August auch die Vereinswebseite unter http://verein.juniorwiki.org erarbeitet, auf der sich Mitglieder wie die interessierte Öffentlichkeit ein Bild über die Ziele und die Struktur des Vereins machen können. Dort finden sich neben den Informationen zum Leitbild und dem Zweck des Vereins auch die dafür erarbeiteten einschlägigen Formulare für Mitglieder und Spender, wie Beitrittserklärung und vereinfachter Zuwendungsnachweis.

b) Internet-Portal

Die designerische und technische Umsetzung des Internet-Portals für Schüler bildete die Hauptaktivität des Vereins im Jahr 2010. Nach ersten Planungen im Mai konnten die Arbeiten am Portal dank der Hilfe vieler Vereinsmitglieder und auch externer „Sympathisanten“ im Dezember abgeschlossen werden, so dass Juniorwiki seitdem in einem ersten Release online ist.

Zunächst wurden im Vorstand und unter Mitarbeit einiger Mitglieder die Strukturen des Portals bestimmt: die wichtigsten Funktionen, die Zugänglichkeit für Kinder und Jugendliche, die Einteilung nach Doppelklassenstufen. Ende Juni konnte dann eine Grafikdesignerin aus Leipzig dafür gewonnen werden, einen Entwurf für das Frontend, also die Benutzeroberfläche von Juniorwiki zu erarbeiten. Dieser Entwurf wurde im Juli präsentiert, er wurde von allen Mitgliedern gutgeheißen. Nach einer weiteren Arbeitssitzung im August stand dann die Vorlage für die Internet-Oberfläche, zunächst für die Klassenstufe 5/6. Sie konnte ab Mitte September umgesetzt werden, die Arbeiten dazu wurden im November beendet. Nachdem auch die Vorlagen für die weiteren Altersgruppen erarbeitet worden waren, konnte Juniorwiki schließlich im Dezember insgesamt auf das neue Design umgestellt werden.

Parallel dazu konnte ein Designer aus Berlin – ebenfalls aus Begeisterung für das Projekt – dafür gewonnen werden, Logos für Juniorwiki und die einzelnen Klassenstufen zu erarbeiten. Den Vorabsprachen im Juni und August folgten erste Entwürfe im September, im November standen die Logos endgültig so, wie sie dann eingebunden wurden.

Während dieser grafischen Umsetzungsphase wurden von September bis November zudem die Texte der Webseite vollständig neu aufgearbeitet, auch eine Einleitung ins Urheberrecht wurde online gestellt. Zusätzlich konnten die technischen Funktionen des Portals erstens um eine Diskussions- und zweitens um eine Alarmierungsfunktion erweitert werden. Diese Alarmfunktion dient dazu, jederzeit solche Beiträge melden zu können, die gegen die Grundsätze von Juniorwiki oder den Jugendschutz verstoßen.

Insgesamt konnte damit schon im Jahr 2010 ein unverwechselbares Internet-Portal speziell für Schüler online gehen, das durch intuitive Bedienung und ein höchst ansprechendes Design überzeugt. Juniorwiki bietet damit ein einheitliches Design-Konzept, das doch zugleich die Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit der Altersgruppen garantiert.

c) Partnergewinnung

Für die Gewinnung von Lehrern und Schülern als Partnern wurden 2010 erste Voraussetzungen geschaffen. Während die Kontakte zu Schulen in Jena leider erst einmal zurückgestellt wurden, zeichnete sich die Mitarbeit von befreundeten Lehrern in Sindelfingen und Idstein im Dezember des Jahres ab. Auch wenn in 2010 noch keine Lehrer mit ihren Schülern auf Juniorwiki gearbeitet haben, wurden doch erste Erfahrungen gesammelt, die die weitere Vorgehensweise in der Partnergewinnung beeinflussen. Diese Erfahrungen mündeten im Oktober in ein Strategiepapier zur Gewinnung von Lehrern und Schülern, das im nächsten Jahr zu verfolgen ist.

d) Öffentlichkeitsarbeit

Im Rahmen des Aufbaus der Öffentlichkeitsarbeit konnte der Verein Grundlagen legen zum einen für eine allgemeine Informationsbroschüre und zum andern durch erste wichtige Kontakte und Vernetzungen.

Für die Informationsbroschüre, die sowohl der allgemeinen Information über Juniorwiki als auch der konkreten Partnergewinnung dienen soll, wurde im Oktober und November die Textbasis erarbeitet. Im Dezember gelang es zudem, eine Werbegrafikerin aus München dafür zu gewinnen, sich aus Überzeugung für die Sache im neuen Jahr der grafischen Gestaltung der Broschüre anzunehmen. Dank der Mithilfe weiterer Vereinsmitglieder konnte daneben eine erste Strategie entwickelt werden, Juniorwiki durch bestehende Kontakte und Netzwerke einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen und mit Aplomb Lehrer zu gewinnen.

Die Öffentlichkeitsarbeit konnte damit in zwei wichtigen Bereichen vorbereitet werden. Die Anstregungen in dieser Richtung sind in 2011 zu intensivieren.

e) Fördermittel

Erste Recherchen nach möglichen Förderern erfolgten im September und Oktober. Ein Besuch auf dem Berliner Stiftungstag im November brachte zusätzliche Klarheit durch Gespräche mit der Bertelsmann-Stiftung, dem „Haus der kleinen Forscher“ sowie der Bürgerstiftung Berlin. Im Dezember wurde dann die Vorbereitung zur Antragstellung bei größeren Stiftungen verstärkt, indem eine detailliertere Kosten- und Finanzplanung erstellt wurde, die die Grundlage für die Anträge abgibt.

Auch in diesem Bereich konnten 2010 wichtige Voraussetzungen geschaffen werden. Ziel ist, dem Verein durch Fördermittel zu ermöglichen, mit mehr Personal und mit größerer Reichweite Lehrer und Schüler zur Mitarbeit zu gewinnen und so das Portal weiter auf- und auszubauen.

II. Resümee und Ausblick

Der Verein hat es im Jahr 2010 geschafft, das anvisierte Ziel eines Internet-Portals von Schülern für Schüler sowohl technisch als auch designerisch zu realisieren. Damit und durch die weiteren Anstrengungen wurden wichtige Voraussetzungen geschaffen, um verstärkt Partner gewinnen zu können, die Öffentlichkeitsarbeit auszubauen und Fördermittel einzuwerben. Juniorwiki ist damit auf einem guten Weg.

Dabei ist der Verein rein im ideellen Bereichen tätig geworden und hat seinen satzungsmäßigen Vereinszweck der Förderung der Bildung selbstlos, ausschließlich und unmittelbar verfolgt.

Um den eingeschlagenen Weg weiter zu beschreiten, sind im Jahr 2011 die Bemühungen um mitarbeitende Lehrer und Schüler sowie um Fördermittel zu intensivieren.

Was die finanzielle Situation angeht, wird sich 2011 ein ganz anderes Bild als 2010 ergeben. Denn während im vergangenen Jahr nur geringe Kosten anfielen, werden in 2011 Mittel für die weiteren Arbeitsschwerpunkte benötigt.

  • Vereinsarbeit: Verwaltungskosten wie Kontoführung und Porto
  • Internet-Portal: die monatlichen Betriebskosten
  • Partnergewinnung: Porto und Reisekosten
  • Öffentlichkeitsarbeit: Druckkosten für die Broschüre
  • Fördermittel: Porto und Reisekosten
  • Die Kosten für diese Aktivitäten und Maßnahmen sind durchkalkuliert; die Mittel dafür stehen bereit. Der Verein wird diese Kosten in 2011 bestreiten können, wobei die in 2010 angesammelten Gelder vollständig in 2011 verbraucht werden. Es ist daher nicht nötig, eigens Rücklagen zu bilden.


    Impressum